Kommunikation an der Yamaha Majesty 400 und TDM 900

 

Ich wurde immer wieder nach der Autocom-Anlage gefragt und wie ich diese denn eingebaut habe. Da ich nicht ständig dutzende Bilder und die Beschreibung verschicken will, mache ich das ganze mal auf diesem Wege öffentlich.

 

Die Anlage

Warum habe ich überhaupt eine Autocom-Anlage bei mir eingebaut? Die Frage ist einfach zu beantworten: andere Anlagen sind mir für die Leistung die sie erbringen zu teuer, oder sie sind Ihr Geld nicht wert. Beim Maxi-Scootertreffen in Dülmen 2007 konnte ich die Autocom-Anlage life probieren (ja, wo waren denn die anderen Firmen???).

Gekauft habe ich die Autocom Aktive-Plus Duo, denn ich wollte ja nicht nur die Navi-Anweisungen und Musik vom Zumo hören, sondern auch mit meiner Sozia reden können. Wie schon bei der Navi-Einbaubeschreibung erwähnt, habe ich mich bewußt gegen eine Bluetooth-Anbindung entschieden, denn die Akkulaufzeit reicht einfach vorne und hinten nicht, bzw. fällt in ungeeignestem Moment aus und außerdem sind die Kosten für mich unakzeptabel. Die Qualität hat mich auch nicht vom Hocker gehauen.

Hier nun die Beschreibungen des Einbaus für die Majesty 400 und die TDM 900.

 

 

Einbau in der Majesty 400

Beim Einbau wollte ich so wenig wie möglich an meiner Maschine etwas ändern, also Löcher bohren, Durchbrüche herstellen usw. Leider läßt sich das nicht 100% vermeiden.

Trotz der Größe und der vielen Verkleidungen der Majesty habe ich eine Weile gerätselt wo die Anlage untergebracht werden könnte. Ich wollte sie nicht komplett hinter Verkleidungen verstecken um auch noch komfortabel an die Kabel und die Lautstärkeeinstellungen heranzukommen. Der einzige sinnvolle Platz war hiermit das Staufach unter der Sitzbank. Weiterhin wollte ich einen Anschluß an das Bordnetz und nicht ständig 9V-Batterien benutzen zu müssen.

Im Gegensatz zur Verlegung der Kabel war die Positionierung der Anlage ein Kinderspiel. Da ich sehr skeptisch bezüglich der Demontage der Verkleidungen mit diesen filigranen Plastiknippeln bin (einmal ab ist immer ab), habe ich die Kabel ohne große Demontagen mit Hilfe von alten Stromkabeln eingezogen.

Unter der Sitzbank habel ich die Kabel lose verlegt und mit Klebeband fixiert. Das reicht aus, denn dadrüber liegt ja noch der Filzteppich und somit bleibt nichts an den Kabeln hängen.

 

Kabel unter der Sitzbank Verdeckte Kabel unter der Sitzbank


Die Kabel zum Zumo und für das Fahrer-Headset habe ich zwischen Sitzbank und Chassis durchgeführt. Leider passt der dicke Stecker für das Fahrer-Headset nicht wie die Kabel für den Zumonicht durch das Scharnier. Es ist aber daneben gerade noch so viel Platz das man nichts ändern muss. Die Kabel zum Zumo habe ich dann im Mitteltunnel nach vorne geführt, wo sie dann im Vorderradbereich rauskommen. Von da gehen sie dann unter den Armaturen weiter und kommen am Lenker wieder raus. Die 1,5m reichen dafür gerade aus. 5cm weniger und es hätte so nicht geklappt.

 

Kabledurchführung Kabel zum Zumo im Mitteltunnel


Das Kabel für das Fahrer-Headset kommt beim Tankstutzen raus. Somit kann ich es verstecken wenn es nicht gebraucht wird, mußte aber kein Loch bohren um es nach aussen zu führen. Wenn ich des benötige, denn führe ich es im Berech der Schraube raus, denn hier ist die Verkleidung leicht abgesenkt. Die Tankdeckelklappe läßt sich immer noch gut schliessen. Slebst nach knapp einem Jahr war die Tankklappe nicht verzogen.

 

Headset-Kabel bei Nichtgebrauch Headset-Kabel bei Gebrauch

 

Die Actice-Plus selbst ist unter der Soziusbank auf der linken Seite mit dem mitgelieferten Klettbank befestigt. Bei der Durchführung des Headset-Kabels für den Sozius musste ich leider einen Durchbruch schaffen. Hierzu habe ich unterhalb des Innenlichtes einfach einen Loch für das Kabel geschaffen. Der Stecker selbst passt durch den Durchbruch des Innenlichtes. Ich hätte das Innenlicht auch ganz weg lassen können (wie ich es in der Testphase auch getan habe), ich wollte letztendlich aber doch wieder Licht unterm Sitz haben. Das Kabel für den Stromanschluß für mein Telefon/PDA (Zigarettenanzünder) habe ich auch gleich mitverlegt.

 

Lage der Autocom-Anlage Lage der Autocom-Anlage mit Teppich

 

Jetzt fehlte nur noch der Stromanschluß. Auweia. Da hatte ich mich ja auf etwas eingelassen. Aus der Ablage unter der Sitzbank bin ich mit den dünnen Leitungen durch die Entlüftungsöffnungen unter dem Soziussitz gegangen. Die Minusleitung wurde ganz einfach direkt an die Batterie angeschlossen. Aber es sollte ja eine geschaltete Plusleitung sein. Vorne ist das ja kein Problem, aber Hinten? OK. Rücklicht oder Nummernschildbeleuchtung sind geschaltet. Fein. Die Suche nach einer geeigneten Stelle zum Anlöten der Plusleitung war aber wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Vor allem, wenn man nirgends richtig drankommt. Ich habe das Hinterteil zum Schluß komplett zerlegt bei der Suche. Fündig bin ich dann beim Stecker geworden, welcher für die Nummernschildbeleuchtung und Rücklicht verwendet wird. Dieser befindet sich hinter der linken Seitenverkleidung. Will man da was machen, heißt es ganz einfach: runter mit allem (auf den Bilder ist noch die obere Abdeckung noch drauf).

 

Durchführung der Kabel Zumo 550 an der Majesty 2

 

Allerdings ist nun meine Werkstatt nicht mehr so glücklich gewesen. Die Elektrik von Yamaha scheint ein extremes Sensibelchen zu sein. Jede Kleinigkeit wird immer erst mal auf zusätzliche Leitungen geschoben, welche nicht von Yamaha stammen. Erklärungen, das diese Störungen auch vor dem Einbau vorhanden waren zählen nicht. Folge: bei Störungen wird ersteinmal alles abgeschnippelt, was man mühevoll eingebaut hat. Auch wenn das Ergebnis das Gleiche bleibt. Daher rate ich lieber in Zukunft (wie bei der TDM) auf das CLS-Connect zurückzugreifen. Etwas teurer, erspart aber solche Einbauorgien - und Diskussionen mit der Werkstatt.

nach oben

 

Einbau in der TDM 900

Auch hier galt wieder auf Löcherbohren und Durchbrücheherstellen zu verzichten, was im Gegensatz zur Majesty viel einfacher war.

Da die TDM 900 im Gegensatz zur Majesty standardmäßig kein Raumwunder ist, habe ich etwas gebraucht um einen optimalen Einbauort zu finden. In der hinteren Seitenverkleidung wäre zwar locker Platz gewesen, jedoch hätte dann das Kabel für den Fahrerhelm zu wenig Spielraum gehabt um das Helmkabel anzuschliessen. Aus diesem Grunde wanderte die Actice-Plus etwas weiter nach vorne, direkt auf die Batterie. Die Sitzbank läßt sich trotzdem noch einwandfrei schliessen. Die Kabel für den Zumo und das Fahrer-Headset habe ich links am Tank und unter der linken Seitenverkleidung verlegt.

 

Einbauort der Autocom Kabelführung unter der linken Verkleidung

 

Die Buchse für den Fahrer verschwindet bei Nichtgebrauch einfach in der Seitenverkleidung. Bei Bedarf hole ich sie hervor, stecke das Verlängerungskabel an und lege die Leitung über den Lenker. Lenkbewegungen ziehen nicht am Kabel. Auch die Nutzung eines Tankrucksacks stört nicht. Ich lege es dann am Tankrucksack vorbei.

 

Kabelbefestigung links Kabelführung Fahrerheadset

 

Das Kabel für die Sozia habe ich auf der linken Seite unter der Rahmenverstrebung durchgeführt (dort lagert auch das Kabel für das Funkgerät, welches ich nicht benötige). Bei Nichtgebrauch liegt es in der linken Seitenverkleidung. Bei Gebrauch führe ich es einfach vor der Seitenverkleidung unter der Sitzbank raus, denn hier befindet sich eine passende Lücke zwischen Sitzbank und Rahmen.

 

Kabelführung Sozia Kabelführung Sozia mit Sitzbank

 

Angeschlossen habe ich die Autocomanlage über die CLS-Connect. Dieses elektronische Schalt-Modul ermöglicht den direkten Anschluß von Verbrauchern an die Batterie und schaltet diese automatisch aber verzögert ein, sobald der Motor läuft. Das System erkennt dies an der Welligkeit der Batteriespannung. Die Abschaltung der Verbraucher erfolgt ebenfalls automatisch. Auf Wunsch mit einer programmierbaren Verzögerung, damit z.B. das Navi nicht bei jeder kurzen Abschaltung des Motors abschaltet, oder nach einem Batteriemodus fragt. Weiterhin müssen keine Relais untergebracht werden und Modifikationen an der Elektrik entfallen ebenfalls. Trotzdem ist ein versehentliches Leersaugen der Batterie nicht möglich. Alles in allem: einfach genial.

Die CLS-Connect-Box habe ich einfach unter die Mittelverstrebung gesteckt. Hierdurch kann sie schnell mal rausgenommen werdem, um z.B. die Nachlaufzeit bei Bedarf neu zu programmieren.

Einbauort CLS-Connect

 

nach oben

Copyright 2006 - © by Dali